Heinrich Berger

männlich 1861 - 1937  (76 Jahre)


Generationen:      Standard    |    Vertikal    |    Kompakt    |    Rahmen    |    Nur Text    |    Ahnenliste    |    Medien

Weniger Details
Generation: 1

  1. 1.  Heinrich Berger wurde geboren 21 Mrz 1861, Vasvar (Eisenburg), Ungarn; gestorben 28 Aug 1937, Berlin, Berlin, Deutschland; wurde bestattet 31 Aug 1937, Friedhof Weißensee, Berlin, Berlin, Deutschland.

    Weitere Ereignisse:

    • Education: um 1878, Sopron (Oedenburg), Ungarn; Gymnasium
    • Education: 1890, Leipzig, Sachsen, Deutschland; Promotion
    • Education: 1891, Wroclaw (Breslau), Niederschlesien, Polen; Rabbinerseminar
    • Emigration: 1896, Krotoszyn, Großpolen, Polen
    • Immigration: 1895, Hohenems, Vorarlberg, Österreich
    • Occupation/Beruf: Mitglied im Hebräischen Literaturverein Mekize Nirdamim
    • Occupation/Beruf: von 1889 bis 1891, Wroclaw (Breslau), Niederschlesien, Polen; Lehrer an der Hebräischen Unterrichtsanstalt Breslau
    • Occupation/Beruf: zwischen 1891 und 1895, Cieszyn/Ceský Tešín (Teschen), (Schlesien/Mährisch-Schlesien), Polen/Tschechien ; Rabbiner, Religionslehrer
    • Occupation/Beruf: von 1895 bis 1896, Hohenems, Vorarlberg, Österreich; Rabbiner
    • Occupation/Beruf: von 1896 bis 1912, Krotoszyn, Großpolen, Polen
    • Occupation/Beruf: von 1912 bis 1929, Berlin, Berlin, Deutschland; Mitglied der Montefiore Loge
    • Occupation/Beruf: von 1912 bis 1937, Potsdamer Brücke, Berlin, Berlin, Deutschland; Rabbiner an der orthodoxen Tiergartensynagoge
    • Occupation/Beruf: um 1926, Grunewald, Berlin, Berlin, Deutschland; Religionslehrer
    • Residence: 1891, Wallstraße 12, Berlin, Berlin, Deutschland
    • Lebenslauf: Publikationen: - Aus der Geschichte der deutsch-israelitischen Gemeinden in Hamburg, 1886; - "R. Benjamin ben Jehuda u.a. Kommentar zu Esra und Nehemia", in: Magazin für die Wissenschaft des Judentums, IV, 1889; - R. Benjamin ben Jehuda und sein Kommentar zu Esra und Nehemia. Aus dem MS 102 der Bibliothek Merzbacher zu München und aus dem Cod. 104 der Bibliothek des jüdisch-theologischen Seminars zu Breslau, Diss. Leipzig 1890; - "Zur Geschichte des jüdischen Friedhofes in Teschen", in: Monatsschrift für Geschichte und Wissenschaft des Judentums, Heft 1, 1895; - R. Benjamin ben Jehuda. Kommentar zu Esra und Nehemia, Mekize Nirdamim, Berlin 1895; - Kommentar des R. Benjamin ben Jehuda zu den Sprüchen, Monatsschrift 3-4 und 8-9, Breslau 1901; - Geschichte der Synagogengemeinde Krotoschin und ein altes Judenstatut v.J. 1728; - Kasualreden und Predigten von Dr. Heinrich Berger, Selbstverlag, 1906; - "Der ethische Bund der Großloge zur Tugend: Tatsachen, Betrachtungen, Vorschläge", 1906; - Methodik des jüdischen Religionsunterrichts, Leipzig 1911; - "Krieg und Religion", in: AJZ, 5.12.1915, Jg. 79, Nr. 6, S. 61f.; "Idealismus und Realismus in höheren Lehranstalten", in: IFH, 28.2.1929, Nr. 9, S. 1407; - "Krise in der religiösen Erziehung unserer Jugend", in: IFH, 2.1.1930, Nr. 47, S. 3f

    Notizen:

    Original-Datenbank
    Kollektivbiographie

    Quellen:
    Tänzer 631f.;
    Die Rabbiner im Deutschen Reich 1871-1945, hg. von Michael Brocke, Julius Carlebach, Walter de Gruyter, 2009, S. 68f.


    Berufe
    [Beruf und Status]
    1895-1896: Rabbiner

    Wohnorte
    Einwanderungsjahr: 1895
    [Auswanderung]
    Auswanderungsort 1: Krotoschin (Krotoszyn)
    Auswangderungsjahr 1: 1896

    MEMO
    [Anmerkungen]
    vgl. Tänzer 631f.


Generation: 2