Dokumente

» Alles anzeigen     «Zurück «1 ... 76 77 78 79 80 81 82 83 84 ... 483» Vorwärts»     » Diaschau

Wird geladen...





Brief von Heinrich Brunner an seine Söhne in Triest, 20.11.2020

Brief von Heinrich Brunner an seine Söhne Jacob, Marco, Wilhelm in Triest, 20.11.1833:
Transkription der hebräischen Lettern:
Hohenems, Mi 20. November 1833
Vielgeliebte Sehne!
Eiere angenehmes Schreiben von 11 ten dis ist ons mit der gresste Fer{g}nigen bei gekummen. Und darois ersehen eieren gute und gesunden Pefinden.
Wo rois ihr fon unser seits oich das [be?]schten zu vernemen haben.
Liber Jakob es geht mir wie dir, ich haben werglich keine Stund zum Schreiben. Ich weisse nicht viel zu schreiben, nur eich zu beruigen. So schreiben wir gleich andwort oif euere brife. Neigkeit gibt es hir nicht viele. Was mit schweizer Zeit ehraist {dereinst} firgeganen {vorgegangen} ist dihr schon bekand, indem dihr der Freija {??} hat es gleich anggzeigt. Es wert aber wohl eine Ursache hierbei gewesen sein. Er sagt mir es hat keine Gefahr derbei. Es scheind mir es falt nicht gut ois, weil sie die Oten/Joten viel Bargelt schuldtig sind. Man sagt oiber 30000 fl (Gulden) und hoben keine Barschaft in Henten zum abmachen. Das ist der gresster Fehler dabei. Der Freija hat es mir selber gesagt.
Was anliegt wegen die lohr roiten Kalbfell ist in der Schweiz nicht zu machen. Ich kann dir zwar kein Raht geben, aber wan do oif ankane {??} schreibt, wo der großen Leter {Leder} Henler {Händler} ist, da bist besser informir[t] wie ich in der Sach.
Lieber Mordechli, ich will dir auch anzeigen wegen meine Gescheften. Ich mussen es doch sagen, dass ich mich zum dem, das dahs mezgen so verlamt ist, gahr nicht glagen kann. Ist em immerzu bis a shtig ochsn in einer Wochen mezgen die (tu) und ich immer etwas daran fertinen du. Ich haben die lezen Wochen fon Eberin in Meiningen ein Rind gehat, so ist viele Jahr keins mehr so geschächt wortn eins. Ich hob 25 fl (Gulden) dasu fertint.
Liber Wilhelm, schreib mir oich wie es dir geht in der Schbrachen und schreib mir wo es ist zugegangen das du dein Reisssag {Reise-Sack} hast ligen gelasen und wie du im {ihn} witer hast bekumen.
Ich verbleib eier treier Vater Einerich Brunner


Besitzer/QuelleArchiv JMH
DateinameBref_Heinrich_Brunner_2020_11_20.png
Dateigröße632.01k
Größe462 x 578
Verknüpft mitHeinrich (Henle) Brunner (Wolf)

» Alles anzeigen     «Zurück «1 ... 76 77 78 79 80 81 82 83 84 ... 483» Vorwärts»     » Diaschau