Dokumente


Treffer 251 bis 300 von 489     » Übersicht mit Vorschaubildern    » Diaschau

    «Zurück «1 ... 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwärts»

   Vorschaubild   Beschreibung   Verknüpft mit 
251
Personalblatt Natan Sathan (1575), Ele Toldot
Personalblatt Natan Sathan (1575), Ele Toldot
Personalblatt Natan Sathan (1575), Ele Toldot 
 
252
Personalblatt Salomon Worms 2, Ele Toldot
Personalblatt Salomon Worms 2, Ele Toldot
Personalblatt Salomon Worms 2, Ele Toldot 
 
253
Personalblatt Salomon Worms, Ele Toldot
Personalblatt Salomon Worms, Ele Toldot
Personalblatt Salomon Worms, Ele Toldot 
 
254
Personalblatt Samuel Buchsbaum (1550), Ele Toldot
Personalblatt Samuel Buchsbaum (1550), Ele Toldot
Personalblatt Samuel Buchsbaum (1550), Ele Toldot 
 
255
Personalblatt Simmel Halevi Eppstein, Blatt 2, Ele Toldot
Personalblatt Simmel Halevi Eppstein, Blatt 2, Ele Toldot
Personalblatt Simmel Halevi Eppstein, Blatt 2, Ele Toldot 
 
256
Personalblatt Simmel Halevi Eppstein, Ele Toldot
Personalblatt Simmel Halevi Eppstein, Ele Toldot
Personalblatt Simmel Halevi Eppstein, Ele Toldot 
 
257
Personalblatt Sprintze Weil, Ele Toldot
Personalblatt Sprintze Weil, Ele Toldot
Personalblatt Sprintze Weil, Ele Toldot 
 
258
Personalblatt Vogel Weil (1594), Ele Toldot
Personalblatt Vogel Weil (1594), Ele Toldot
Personalblatt Vogel Weil (1594), Ele Toldot 
 
259
Personalbogen Judmann Buchsbaum (1558), Ele Toldot
Personalbogen Judmann Buchsbaum (1558), Ele Toldot
Personalbogen Judmann Buchsbaum (1558), Ele Toldot 
 
260
Petition for Naturalization
Petition for Naturalization
Petition for Naturalization,
Moritz Fritz Landauer 1941 
 
261
Plakat Harry Goldschmidt, Moderne Damenbekleidung, St. Gallen
Plakat Harry Goldschmidt, Moderne Damenbekleidung, St. Gallen
Plakat Harry Goldschmidt, Moderne Damenbekleidung, St. Gallen,
Künstler: Carl Böckly, um 1920 
 
262
Portrait von Gerald Reitlinger
Portrait von Gerald Reitlinger
Portrait von Gerald Reitlinger
John Christopher Wood, 1926
WA1978.51 
 
263
Porträt Gerald Reitlinger
Porträt Gerald Reitlinger
Porträt Gerald Reitlinger
Eve Disher, um 1970
WA1978.33.1 
 
264
Porträt Gerald Reitlinger, Detail
Porträt Gerald Reitlinger, Detail
Porträt Gerald Reitlinger, Detail
John Christopger Wood, 1926 
 
265
Porträt Samson Wertheimers
Porträt Samson Wertheimers
Porträt Samson Wertheimers, um 1700 
 
266
Porträt von Charles Ephrussi
Porträt von Charles Ephrussi
Porträt von Charles Ephrussi,
Stich von Jean Patricot,
Gazette des Beaux-Arts, 1905 
 
267
Porträt von Marie Raffalovich
Porträt von Marie Raffalovich
Porträt von Marie Raffalovich 
 
268
Postkarte 'Dolgeville, NY - Depot'
Postkarte "Dolgeville, NY - Depot"
Rückseite einer Postkarte "Dolgeville, NY - Depot"
Published by Carl Dannhauser, Importer of Postcards, Dolgeville, NY
Printed in Germany 
 
269
Postkarte 'Dolgeville, NY - Depot'
Postkarte "Dolgeville, NY - Depot"
Postkarte "Dolgeville, NY - Depot"
Published by Carl Dannhauser, Importer of Postcards, Dolgeville, NY
Printed in Germany 
 
270
Postkarte 'Salisbury Center - Salisbury Steel and Iron Works', 1910
Postkarte "Salisbury Center - Salisbury Steel and Iron Works", 1910
Rückseite einer Postkarte "Salisbury Center - Salisbury Steel and Iron Works", 1910
Published by Carl Dannhauser, Importer of Postcards, Dolgeville, NY
Printed in Germany 
 
271
Postkarte 'Salisbury Center, NY - Salisbury Steel and Iron Works', 1910
Postkarte "Salisbury Center, NY - Salisbury Steel and Iron Works", 1910
Postkarte "Salisbury Center, NY - Salisbury Steel and Iron Works", 1910
Published by Carl Dannhauser, Importer of Postcards, Dolgeville, NY
Printed in Germany 
 
272
Postkarte aus der Fango-Heilanstalt
Postkarte aus der Fango-Heilanstalt
Postkarte aus der Fango-Heilanstalt
29(?). Juli 1899 
 
273
Postkarte von Joel Nagelberg, August 1903
Postkarte von Joel Nagelberg, August 1903
Postkarte von Joel Nagelberg an den Vorstand der Israelitischen Kultusgemeinde Hohenems, 31. August 1903
"Löbliche israelitische Kultus Gemeinde Hohenems,
ich bin so frei Ihnen höflich zu bitten, Sie sollten ankündigen von heute an wie man soll Ihnen betitulieren, da der Herr Tänzer vorgetragen hat, dass die Menschen von Affen abstammen und verleugnet die Gottheit und wahrscheinlich auch die Gesetzgebung von Moses und die Überlieferungen. Und da kann man meinen von nun an die Israelitische Affenabstammungs = Gemeinde soll daß heißen. (...)"
 
 
274
Postkarte von Siegfried Lilienstein an Simon Brentano
Postkarte von Siegfried Lilienstein an Simon Brentano
Postkarte von Dr. Siegfried Lilienstein an Simon Brentano
Bad Nauheim, 7.1.1912
Der bekannte Neurologe Siegfried Lilienstein bedankt sich bei Simon Brentano für ein Geschenk. 
 
275
Postkarte von Simon L. Bernheimer an Simon Brentano
Postkarte von Simon L. Bernheimer an Simon Brentano
Postkarte von Simon L. Bernheimer (dem deutschen Repräsentanten beim Internationalen Roten Kreuz) an Simon Brentano, August 1898
Simon Bernheimer beklagt den Tod von Otto von Bismarck, dem "großen Staatsmann" 
 
276
Programm Gedenkkonzert 1904
Programm Gedenkkonzert 1904
Programm zum Gedenkkonzert für Salomon Sulzer,
Temple Emanu-el, San Francisco, 23.3.1904,
Cantor Edward Stark 
 
277
Rabbiner David Oppenheim
Rabbiner David Oppenheim
Rabbiner David Oppenheim 
 
278
Rede von Grossratspräsident Karl Reichenbach
Rede von Grossratspräsident Karl Reichenbach
Rede von Karl Reichenbach zur Eröffnung der außerordentlichen Frühjahrssitzung des Grossen Rates St. Gallen am 14.6.1916:

Rede des Präsidenten des Grossen Rates St. Gallen Karl Reichenbach
zur Eröffnung der außerordentlichen Sitzung am 14. Juni 1916
Meine verehrten Herren Kantonsräte!
Ich begrüsse Sie herzlich zur ausserordentlichen Tagung des Grossen Rates. Seit unserer letzten Versammlung im November ist die Lage des Landes keine günstigere geworden. Wohl sind wir bis heute vor der Kriegsgefahr verschont geblieben, aber die indirekten Folgen der furchtbaren Zeit machen sich je länger, je intensiver fühlbar. Eine schwere wirtschaftliche Krise droht speziell der Ostschweiz und ihrem Stickereigebiete, und wir sehen von Tag zu Tag mit grösserem Bangen den kommenden Zeiten entgegen. Wenn es nicht gelingt, unserer Industrie in Bälde die dringend notwendigen Rohstoffe zuzuführen, werden Sorge, Not und Hunger in manches Haus einziehen. Beinahe machtlos stehen wir dieser drohenden Gefahr gegenüber; sollte sie wirklich eintreten, dann mögen sich st.gallischer Opfersinn und st.gallische Nächstenliebe in nie gesehener Weise zeigen und das Wort „Einer für alle und alle für einen“ zur Tat und Wahrheit werden.
Neben dieser bedenklichen wirtschaftlichen Misslage lastet das drückende Gefühl innerer Zwistigkeiten und Missverständnisse lähmend auf uns allen. Beunruhigung und Beklemmung bedrücken unser Volk, und mit Bangen frägt man sich, wohin soll das führen?
Wohl läge es nahe, den Ursachen dieser unheilvollen Lage nachzugehen und zu fragen, wer trägt die Schuld daran? Wir wollen uns davor hüten; allzuviel ist schon geschrieben und gesprochen worden, das hat die Sache nur schlimmer, nicht besser gemacht. Da helfen nur Ruhe und gegenseitiges Vertrauen und die Überzeugung, dass wir alle ohne Ausnahme das Wohl unseres geliebten Vaterlandes im Auge haben. In diesem Sinne richten wir von der Ostmark des Landes unsern Blick nach der Westschweiz, deren Vaterlandsliebe nicht weniger heiss ist als die unsere, und bitten sie, mit uns zusammen auf den innern Frieden im Schweizerlande unser ganzes Wollen und Können zu richten und mit all unserer Kraft dafür zu wirken. Vor allem aus wollen wir unsere welschen Miteidgenossen bitten, unserer obersten Landesbehörde dasselbe unbegrenzte und unerschütterliche Vertrauen entgegenzubringen, das wir zu ihr haben. Möge unser Bundesrat mit der gleichen Kraft und Würde und mit der gleichen Unparteilichkeit das Steuer weiterführen wie bisanhin [sic], und wenn er es nicht allen recht machen kann, so möge er sich des alten Sprüchwortes erinnern: „Allen Leuten wohlgetan, soll sich niemand unterstahn“.
Wenn wir von dieser Stelle aus in Erinnerung an seine Wirksamkeit in Stadt und Kanton St.Gallen demjenigen Mitgliede des Bundesrates, das wir mit Stolz „das unserige“ nennen, einen speziellen Gruss und Dank senden, so tun wir es in dem Bewusstsein, dass seine staatsmännische Klugheit, seine unbeugsame Rechtlichkeit, sein glühender Patriotismus viel dazu beitragen werden, das gefährdete Staatsschiff in ruhige See zu leiten.
Mit diesen wenigen Worten erkläre ich die Sitzung für eröffnet!
Quelle: Staatsarchiv St. Gallen
https://zeitfenster1916.ch/2016/02/14/montag-14-februar-1916-der-grossratspraesident-eroertert-die-aktuelle-lage/
 
 
279
Registerkarte E. Stark
Registerkarte E. Stark
 
 
280
Registration Card World War II, USA
Registration Card World War II, USA
Registration Card World War II, USA 
 
281
Richard Errell: Bilderbuch für Vergessliche (Textredaktion Ernst Loewy)
Richard Errell: Bilderbuch für Vergessliche (Textredaktion Ernst Loewy)
Richard Errell: Bilderbuch für Vergessliche (Textredaktion Ernst Loewy),
Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt, 1961 
 
282
Rigorosenakt Otto Kurz, Universität Wien
Rigorosenakt Otto Kurz, Universität Wien
Rigorosenakt Otto Kurz,
Universität Wien, 1931 
 
283
Robert Brentano: Two Churches
Robert Brentano: Two Churches
Robert Brentano: Two Churches. England and Italy in the Thrirteenth Century
Berkeley 1988
 
 
284
Robert von Lieben
Robert von Lieben
Robert von Lieben,
zeitgenössische Porträtzeichnung 
 
285
Rudolf Brüll
Rudolf Brüll
Rudolf Brüll
Rechte: Ingeborg Brüll 
 
286
Rudolf Rosenthal und Helena Ratzka: The Story of Modern Applied Art
Rudolf Rosenthal und Helena Ratzka: The Story of Modern Applied Art
Rudolf Rosenthal und Helena Ratzka: The Story of Modern Applied Art,
New York: Harper & Brothers, 1948 
 
287
Rudolf Trebitsch: 'Rassenfragen', in: Urania, 28.4.1917
2. Teil
Rudolf Trebitsch: "Rassenfragen", in: Urania, 28.4.1917 2. Teil
Rudolf Trebitsch: "Rassenfragen", in: Urania. Wochenschrift für Volksbildung, 28.4.1917, 10. Jg., Nr. 17.
2. Teil 
 
288
Rudolf Trebitsch: 'Rassenfragen', in: Urania, 28.4.1917
3. Teil
Rudolf Trebitsch: "Rassenfragen", in: Urania, 28.4.1917 3. Teil
Rudolf Trebitsch: "Rassenfragen", in: Urania. Wochenschrift für Volksbildung, 28.4.1917, 10. Jg., Nr. 17.
3. Teil 
 
289
Rudolf Trebitsch: 'Rassenfragen', in: Urania, 28.4.1917
4. Teil
Rudolf Trebitsch: "Rassenfragen", in: Urania, 28.4.1917 4. Teil
Rudolf Trebitsch: "Rassenfragen", in: Urania. Wochenschrift für Volksbildung, 28.4.1917, 10. Jg., Nr. 17.
4. Teil 
 
290
Rudolf Trebitsch: 'Rassenfragen', in: Urania, 28.4.1917
5. Teil
Rudolf Trebitsch: "Rassenfragen", in: Urania, 28.4.1917 5. Teil
Rudolf Trebitsch: "Rassenfragen", in: Urania. Wochenschrift für Volksbildung, 28.4.1917, 10. Jg., Nr. 17.
5. Teil 
 
291
Rudolf Trebitsch: 'Rassenfragen', in: Urania. Wochenschrift für Volksbildung, 28.4.1917, 10. Jg., Nr. 17.
1. Teil
Rudolf Trebitsch: "Rassenfragen", in: Urania. Wochenschrift für Volksbildung, 28.4.1917, 10. Jg., Nr. 17. 1. Teil
Rudolf Trebitsch: "Rassenfragen", in: Urania. Wochenschrift für Volksbildung, 28.4.1917, 10. Jg., Nr. 17.
1. Teil
"Der Kardinalfehler, an dem jene Lehren kranken, bestehe aber darin, daß sie mit "Rasse" einen ganz genau feststehenden, eng umschriebenen Begriff verknüpfen, was durchaus nicht der Fall ist. Schon daraus, daß verschiedene Forscher von einander abweichende Einstellungen des Menschengeschlechtes vorgenommen haben, ergeb sich, daß "Rasse" etwas ganz willkürlich vom Menschen Geschaffenes und nicht von vornherein Gegebenes darstellt. Noch dazu finden sich von einer solchen als Einheit aufgestellten Gruppe vielfach Übergänge zur andern. Eine wesentliche Erschütterung erfährt das ganze Gebäude der Rassentheorie durch die neuerdings erwiesene Vererbbarkeit erworbener Eigenschaften. (...) In der Wissenschaft bestand früher die Ansicht, daß Rasse, Kultur und Sprache innig miteinander zusammenhängen; im Laeinpublikum besteht diese Auffassung größtenteils noch. Die weiße Rasse hat gegenwärtig wohl die höchste Stufe der Kultur unter allen Rassen erreicht. Das beruht aber durchaus nicht auf dem Wesen dieser Menschengruppe. Wissen wir doch, daß in China, also bei einer Nation der gelben Rasse, schon in vorchristlichen und besonders in den ersten nachchristlichen Jahrhunderten verhältnismäßig zivilisierte Zustände herrschten, als in Europa noch Angehörige der weißen Rasse in derselben Weise lebten, wie die heutigen Naturvölker. Dies gilt auch von den Germanen in der römischen Kaiserzeit. (...) Die Vorstellung, daß es edle und minderwertigere Rassen gebe, kann auch vor der Wissenschaft nicht standhalten. Wohl sind einzelne Menschheitsgruppen in ihrer Körperlichkeit vom Tiere entfernter, andere stehen ihm näher; diese Erscheinungen erlauben jedoch keine Rückschlüsse auf die Geistigkeit. (...) Es wäre endlich an der Zeit, daß auch unsere Politik ihre Folgerungen aus den Lehren der Wissenschaft ziehen würde. Möge sie schließlich den schönen Wahlspruch der französischen Revolution beherzigen, der lautet: "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit!" Dann könnte ein künftiger Friede zu einem ungestörten kulturellen Wettbewerb der Nationen führen, wobei allen Völkern in gleicher Weise die Möglichkeit ihres Gedeihens gesichert wäre. Keine Nation würde fernerhin imstande sein, die andere zu knechten." 
 
292
Ruth Rosenthal geb Gumberts Passantrag 1921.
Ruth Rosenthal geb Gumberts Passantrag 1921.
 
 
293
Salomon  Sulzer: Shir Zion, 2. Teil
Salomon Sulzer: Shir Zion, 2. Teil
Salomon Sulzer: Shir Zion, 2. Teil,
mit handschriftlicher Widmung Sulzers an die Jüdische Gemeinde Hohenems 
 
294
Salomon Sulzer
Artikel in der Zeitschrift 'Der Israelit' vom 19. Dezember 1901
Salomon Sulzer Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit" vom 19. Dezember 1901
"Zu unserem Bilde. Der berühmteste Kantor, den die Synagoge im 19. Jahrhundert aufzuweisen hatte, war Salomon Sulzer, Oberkantor der israelitischen Gemeinde und Professor am Musikkonservatorium in Wien. Dieser große Reformator des Synagogengesanges war als Sänger sowohl, wie als Komponist von hervorragender Bedeutung. Durch seine in Wien (1845-1866) in zwei Bänden veröffentlichen gottesdienstlichen Gesänge 'Schir Zion', die sich in allen Synagogen einbürgerten, hat er sich als ein Pfadfinder voll Geschmack und hoher Begabung bekundet. Am 27. Dezember 1890, anlässlich der 50-jährigen Jubelfeier seiner amtlichen Tätigkeit, erhielt er das Prädikat Professor. Wie volkstümlich dieser Meister war, beweist schon der Umstand, dass selbst anlässlich der Wiederkehr seines Todestages am 20. Januar 1900 die 'Gesellschaft für Sammlung und Konservierung von Kunst- und historischen Denkmälern des Judentums' in Wien eine Gedenkfeier seinen Manen zu Ehren veranstaltete, die von der Elite der geistigen Aristokratie besucht war und wobei der berühmte Schauspieler Adolf Sonnenthal die Gedenkrede hielt." 
 
295
Salomon Sulzer
Artikel in der Zeitschrift 'Der Israelit', 19. Dezember 1901
2. Teil
Salomon Sulzer Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit", 19. Dezember 1901 2. Teil
Salomon Sulzer
Artikel in der Zeitschrift "Der Israelit", 19. Dezember 1901
2. Teil 
 
296
Salomon Sulzer: 'Klaget klaget!
Salomon Sulzer: "Klaget klaget!
Salomon Sulzer: "Klaget klaget!"
Worte von J.S. Tauber, Musik von Professor S. Sulzer. Gesungen am Grabe der gefallenen Heldenbrüder vom hiesigen Männergesangsverein, Wien  
 
297
Samuel Auspitz
Samuel Auspitz
Samuel Auspitz, Porträt 
 
298
Samuel Brunner, Passantrag 1857
Samuel Brunner, Passantrag 1857
Samuel Brunner, Passantrag 1857 
 
299
Samuel Goldstern: Bericht über 254 im Sanatorium der Wiener Kuranstalt (Fangosanatorium) in den Jahren 1906-1912 behandelte Diabetiker
Samuel Goldstern: Bericht über 254 im Sanatorium der Wiener Kuranstalt (Fangosanatorium) in den Jahren 1906-1912 behandelte Diabetiker
Samuel Goldstern: Bericht über 254 im Sanatorium der Wiener Kuranstalt (Fangosanatorium) in den Jahren 1906-1912 behandelte Diabetiker
Wien: Verlag von Moritz Perles, 1914 
 
300
Samuel Goldstern: Ein Fall von Spontanhypoglykämie mit epileptiformen Anfällen
Samuel Goldstern: Ein Fall von Spontanhypoglykämie mit epileptiformen Anfällen
Samuel Goldstern: Ein Fall von Spontanhypoglykämie mit epileptiformen Anfällen
Wiener klinische Wochenschrift, Nr. 46, 1936 
 

    «Zurück «1 ... 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwärts»